Unsere bewährtesten Steuerspartipps!

Der Fahrzeugaufwand ist ein grosser Posten in jedem Haushaltsbudget.
Spartipps sind daher immer willkommen...
vor allem die dank der Mehrmarken-Tipps für...

1. Setzen Sie auf einen umweltverträglichen Neuwagen

Verschiedene Kantone gewähren Steuererleichterungen für Fahrzeuge mit möglichst geringem CO2-Ausstoss oder Treibstoffverbrauch. Bei einem Neuwagen ist die Energieetikette massgebend. Je besser die Note auf der Bewertungsskala, desto geringer ist Ihre Steuerlast. Elektromobile, Hybrid- und Erdgasfahrzeuge werden ebenfalls sehr gering besteuert.

2. Aargau: steuergünstige Kleinwagen und Elektrofahrzeuge

Im Kanton Aargau sparen Sie mit der Wahl eines Kleinwagens am meisten Steuern. Der Hubraum bestimmt die Steuerlast; Elektrofahrzeuge werden separat besteuert. Für die Berechnung der Steuer-PS wird die Dauerleistung der Batterie in kW gemäss Typenschein mit dem Faktor 0.1 berechnet. Ein elektronischer Steuerrechner für Elektrofahrzeuge finden Sie auch.

3. Appenzell-Innerrhoden: Leichtgewichte bevorzugt

Die Strassenverkehrssteuer wird nach dem Gesamtgewicht des Fahrzeuges bemessen. Für Motorfahrzeuge, die besonders umweltfreundlich sind, kann der Grosse Rat auf dem Verordnungswege die Strassenverkehrssteuer im Rahmen der Ansätze von Art. 4 Abs. 3 des kantonalen Strassenverkehrsgesetzes ermässigen.

4. Basel-Landschaft 50 % Steuervergünstigung
für energieeffiziente Fahrzeuge

Im Kanton Basel-Landschaft müssen Sie mehrere Auflagen zugleich erfüllen, um Steuern zu sparen:

  • Mindestens Euro-Norm 4
  • Hybrid- oder Gasantrieb
  • Energieeffizienzkategorie A

Sämtliche Fahrzeuge mit Elektroantrieb sind zu 50 % steuerbefreit.

5. Basel-Stadt: Malus für Umweltverschmutzer

Emissionsarme und energieeffiziente Personenwagen werden steuerlich entlastet, ineffiziente Fahrzeuge hingegen mit einem Malus belastet.

Alle Fahrzeughalter zahlen einen jährlichen Sockelbeitrag von CHF 180.- für die Nutzung der Strassen, weil alle die Infrastruktur in einem gewissen Masse beanspruchen. Hinzu kommen eine progressiv ausgestaltete Hubraumbesteuerung sowie ein Bonus-Malus-System.

Für Personenwagen, die höchstens 150 g/km CO2 ausstossen und der neuesten obligatorisch anzuwendenden Euro-Abgasnorm entsprechen, werden für das Jahr der ersten Inverkehrsetzung und für die drei folgenden Jahre abgestufte Steuerrabatte gewährt, wobei die Steuer in jedem Fall mindestens CHF 180.- beträgt.

Für Personenwagen, die mindestens 151 g/km CO2 ausstossen oder nicht der neuesten obligatorisch anzuwendenden Euro-Abgasnorm entsprechen, wird jährlich ein abgestufter Steuerzuschlag erhoben.

6. Bern: Steuernachlass von 60 % für neue Elektrofahrzeuge

Der Kanton Bern stellt bei der Steuerberechnung auf das Gewicht und die Energieeffizienz des Wagens ab. Für Fahrzeuge mit Elektroantrieb, die seit dem 1. Januar 2013 in Verkehr gesetzt wurden, gilt für vier Jahre eine Vergünstigung auf die Normalsteuer in Höhe von 60 %.

Für Personenwagen der Energieeffizienzkategorie A gilt eine Vergünstigung von 40 %. Bei Personenwagen der Energieeffizienzkategorie B beträgt die Vergünstigung 20 %.

7. Freiburg: Drei Jahre Steuerfreiheit
für Neuwagen der Energieeffizienzkategorie A

Die Energieetikette gilt als Referenz für die seit dem 1. Januar 2011 zugelassenen Fahrzeuge. Der Kanton arbeitet mit einem Steuertarifsystem auf Basis des Hubraums und der effektiven Energieetikette.

  • Besteuerung der Personenwagen mit Benzin-/Dieseltreibstoff,
  • Fahrzeuge mit der Energieetikette A und erster Inverkehrsetzung seit dem 1. Januar 2011 sind während 3 Jahren von der Steuer befreit (Tarif 1),
  • Fahrzeuge mit der Energieetikette A und erster Inverkehrsetzung vor dem 1. Januar2011 und Fahrzeuge mit der Energieetikette B oder C werden zu 100 % besteuert (Tarif 2),
  • Fahrzeuge mit der Energieetikette D, E, F, G oder ohne Etikette werden ab 2013 mit 4.8 % zusätzlich besteuert (Tarif 3),
  • Besteuerung der Elektrofahrzeuge:
  • - Erste Inverkehrsetzung seit dem 1. Januar 2012 gemäss Energieetikette,
    - Erste Inverkehrsetzung vor dem 1. Januar 2012 – Ermässigung von 30 % (Tarif 4).
  • Besteuerung der Personenwagen mit Hybrid- und Gasantrieb:
  • - Erste Inverkehrsetzung seit dem 1. Januar 2011 gemäss Energieetikette,
    - Erste Inverkehrsetzung vor dem 1. Januar 2011 – Ermässigung von 30 % (Tarif 4).

8. Glarus: Steuerbonus oder -malus je nach Energieetikette,
Steuerbefreiung für Elektrofahrzeuge

Zur Förderung von emissionsarmen Fahrzeugen (gemäss Energieeffizienzwert auf der Energieetikette) werden Reduktionen (Bonus) oder Zuschläge (Malus) berechnet:

  • Die Verkehrssteuern für Fahrzeuge der Kategorie A mit erster Inverkehrsetzung seit dem 1. Januar 2012 werden für das laufende Jahr und zusätzliche 2 Kalenderjahre um 50 % reduziert.
  • Die Verkehrssteuern für Fahrzeuge der Kategorie E mit erster Inverkehrsetzung seit dem 1. Januar 2012 werden für die gesamte Immatrikulationsdauer um 10 % erhöht.
  • Die Verkehrssteuern für Fahrzeuge der Kategorie F und mit erster Inverkehrsetzung seit dem 1. Januar 2012 werden für die gesamte Immatrikulationsdauer um 20 % erhöht.
  • Die Verkehrssteuern für Fahrzeuge der Kategorie G mit erster Inverkehrsetzung seit dem 1. Januar 2012 werden für die gesamte Immatrikulationsdauer um 30 % erhöht.

Motorfahrzeuge, die den Energieeffizienzkategorien B, C und D angehören, sind von den Fördermassnahmen nicht betroffen (kein Bonus oder Malus).

Elektrofahrzeuge: Fahrzeuge mit ausschliesslich elektrischem Antrieb sind von der Verkehrssteuer befreit.

9. Graubünden: Steuerermässigungen bei geringen CO2-Emissionen

Ab 1. Januar 2013 bis 31. Dezember 2014 gilt für alle leichten Motorfahrzeuge eine Verkehrssteuerermässigung

  • von 60 % bei einem maximalen CO2-Ausstoss von 130 g/km
  • von 80 % bei einem maximalen CO2-Ausstoss von 110 g/km.

10. Luzern: Steuervergünstigung für Motorfahrzeuge mit Alternativantrieb

Die Verkehrssteuer beträgt für Fahrzeuge mit Elektro-, Gas-, Wasserstoff-, Brennstoffzellen- oder Hybridantrieb 20 % des tiefsten Steuersatzes der entsprechenden Fahrzeugart. Für Motorfahrzeuge, welche die Abgasvorschriften der Verordnung über die Abgasemissionen leichter Motorwagen (FAV 1) nicht erfüllen, ist zur ordentlichen Steuer jährlich ein Zuschlag von 30 % zu bezahlen. In der Regel sind dies Motorwagen ohne geregelten Katalysator.

11. Nidwalden: Steuerbefreiung für emissionsarme Fahrzeuge

Die Fahrzeuge, die bei der ersten Inverkehrsetzung der besten Effizienzkategorie gemäss Energieetikette angehören, sind für 36 Monate ab diesem Datum von der Verkehrssteuer befreit.

Verkehrssteuervergünstigung für Alternativantriebe:

  • auf 50 % der Normalsteuer für Fahrzeuge mit Hybridantrieb, Anhänger und gewerbliche Motorkarren;
  • 25 % der Normalsteuer für Fahrzeuge mit Erdgas-, Biogas-, oder einem Alternativantrieb (Elektroantrieb).

12. Obwalden: Effizienzkategorie A entspricht drei Jahren Steuerbefreiung

Personenwagen, die im Zeitpunkt der ersten Inverkehrsetzung der besten Effizienzkategorie gemäss der Energieetikette angehören, sind für 36 Monate ab diesem Datum zu 100 % von der Verkehrssteuer befreit.

Personenwagen, die im Zeitpunkt der ersten Inverkehrsetzung der zweitbesten Effizienzkategorie angehören, sind für 24 Monate ab diesem Datum zu 50 % von der Verkehrssteuer befreit. Massgebend für die Befreiung ist während der ganzen Dauer die Effizienzkategorie am Tag der ersten Inverkehrsetzung.

Die Verkehrssteuer wird wie folgt ermässigt: auf 50 % der Normalsteuer für Fahrzeuge mit Hybridantrieb, auf 30 % der Normalsteuer für Fahrzeuge mit Elektroantrieb, Erdgas-, Biogas- oder einem anderen Alternativantrieb beziehungsweise Alternativtreibstoff; ausgenommen sind die Alternativtreibstoffe Bioethanol und Biodiesel.

13. Solothurn: Steuerbefreiung für Elektrofahrzeuge

Im Kanton Solothurn sind Elektrofahrzeuge und Solarfahrzeuge von der Steuerpflicht befreit.

14. St. Gallen: Energieeffizienz als Steuerbefreiungsgrund

Fahrzeuge mit der Energieeffizienzkategorie A und einem CO2-Ausstoss bis höchstens 130 g/km werden für das Jahr der Erstinverkehrsetzung sowie für die drei folgenden Jahre von den Strassenverkehrssteuern befreit.

Für gasbetriebene Fahrzeuge gilt das Kriterium nur ein maximaler CO2-Ausstoss von 143 g/km CO2. Elektrofahrzeuge sind im Inverkehrsetzungsjahr und für die drei folgenden Betriebsjahre zu 100 %, danach zu 50 % steuerbefreit.

15. Thurgau: 50 % Reduktion für energieeffiziente Fahrzeuge

 

  • Im Kanton Thurgau profitieren Fahrzeuge der Energieeffizienz-Kategorie A oder B sowie Elektrofahrzeuge mit der höchsten Euro-Kategorie von einer Reduktion der Strassenverkehrsabgaben um bis zu 50 %. Die Reduktion gilt jeweils für maximal fünf Jahre:
  • Die Verkehrssteuern für Fahrzeuge der Kategorie A mit erster Inverkehrsetzung seit dem 1. Januar 2011 werden für das Inverkehrsetzungsjahr und zusätzliche vier Jahre um 50 % reduziert.
  • Die Verkehrssteuern für Elektrofahrzeuge werden für das Inverkehrsetzungsjahr und zusätzliche vier Jahre je nach Fahrzeugart um bis zu 50 % reduziert.
  • Die Verkehrssteuern für Fahrzeuge der Kategorie B mit erster Inverkehrsetzung seit dem 1. Januar 2011 werden für das Inverkehrsetzungsjahr und zusätzliche vier Jahre um 25% reduziert.
  • Die Verkehrssteuern für Fahrzeuge der Kategorie F/G mit erster Inverkehrsetzung seit dem 1. Januar 2011 werden für die gesamte Immatrikulationsdauer um 50 % erhöht.

16. Uri: Steuerermässigung für Elektrofahrzeuge

Die Normalsteuer wird für batterieangetriebene Fahrzeuge und solche, die diesen gleichzustellen sind, auf zwei Drittel ermässigt.

17. Wallis: 70 % Ermässigung für die Effizienzkategorie A
bei einem maximalen CO2-Ausstoss von 115g/km

Ab dem 01. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2015 gilt für alle Personenwagen eine Steuerbefreiung von 70 %, sofern sämtliche nachfolgend aufgeführten Kriterien erfüllt sind:

  • Energieetikette Kategorie A,
  • Max. 115g/km CO2-Ausstoss,
  • Partikelfilter bei Dieselmotoren.

18. Zürich: Steuerermässigungen für Elektro- und Hybridfahrzeuge

Fahrzeuge mit ausschliesslich elektrischem Antrieb sind von der Verkehrsabgabe befreit. Werden Fahrzeuge in Kombination mit einem elektrischen Motor angetrieben, so gelten die Tarife gemäss Fahrzeugart (der bisherige 50 %-Rabatt für Hybridfahrzeuge entfällt).

19. Zug: Steuerermässigung von 50 % für Elektrofahrzeuge

Für Personenwagen und Motorräder mit elektrischem Antrieb wird eine reduzierte Jahressteuer von 50 % der Besteuerungsansätze nach Gesamtgewicht erhoben.